Polizei übt Knoten für den Ernstfall

 

08.06.2019 Polizei lernt Knoten bei der Feuerwehr für den Ernstfall

Wie man unschwer auf unserem Foto erkennen kann, ist eine Polizistin dabei einen Rettungsknoten zu üben. Dieser wird angewendet um hilflose Personen - beispielsweise beim Leitersteigen - zu sichern.  

Allerdings ist die Polizei hier nicht mit offiziellem Auftrag im Schiltberger Feuerwehrhaus. Auf dem Bild sind unsere Kameradinnen Daniela und Anja zu sehen, die in wenigen Wochen zusammen mit fünf anderen Teilnehmern ihre Grundausbildung bei der Feuerwehr abschließen. Knoten und Stiche sind ein großer Bestandteil dieser Ausbildung und müssen regelmäßig geübt werden. Allerdings ist es nicht immer so einfach einen gemeinsamen Termin zum Üben zu finden. Schließlich sind drei unserer „Feuerwehrazubis“ Schichtarbeiter. Eine davon ist Intensivkrankenschwester im Aichacher Krankenhaus. Anja arbeitet als Heilerziehungspflegerin in einem Heim für Menschen mit Behinderung und Daniela ist Polizeihundeführerin in München. So kann es eben schon mal vorkommen, dass kurz vor Dienstbeginn nochmal schnell für eine Stunde vormittags geübt wird. Direkt im Anschluss geht’s dann zur Arbeit. Zum Umziehen bleibt da oft keine Zeit mehr. Für Anja hingegen ging es nach der Übung erst mal ins Bett, sie hatte nämlich Nachtschicht und ging in ihren wohlverdienten Feierabend.

Was bei der Terminfindung vielleicht etwas unpraktisch wirkt, ist im Einsatz umso wertvoller. Schließlich sind es meistens die Schichtarbeiter, die untertags ausrücken können, während ein Großteil der Mannschaft in der Arbeit ist.

Wir wünschen Daniela, Anja und dem Rest der Gruppe weiterhin viel Erfolg bei der Ausbildung und drücken ihnen für die Prüfung alle Daumen.

 

Bericht: S.Schmid  

Donnerstag, 22. August 2019