Umzug geschafft!

 

Unser neues Zuhause ist ab heute in der Schwertbergstraße 2. Seit morgens um 9 Uhr wurde gewerkelt. Rund 25 Helfer schufteten bis nachmittags um 16 Uhr, bis zum Schluss feierlich die zwei frisch gewienerten Einsatzfahrzeuge zum ersten Mal in die neue Fahrzeughalle einfuhren. Eine Sektdusche durfte dabei natürlich nicht fehlen. Über fünf Jahre Planung liegen nun hinter uns und der Gemeinde. Heute können wir voller Stolz sagen: „Es hat sich gelohnt“. Gerade bei denen, die von der ersten Stunde an bei der Planung ihres „Babys“ dabei waren und diesen Bau Schritt für Schritt durchdacht und geplant haben, löst das erste Einfahren ins neue Zuhause pures Gänsehautfeeling aus.

Jetzt gilt es nur zu hoffen, dass der Erste-Hilfe-Schrank und der Feuerlöscher nie benötigt werden und dass alle stets unfallfrei von ihren Einsätzen und Übungen zurückkommen.

Außerdem hoffen wir mit diesem prachtvollen Bau neue Anreize für Jung und Alt setzen zu können, denn:  

Das schönste Haus und das modernste Löschfahrzeug bringt niemandem etwas, wenn das nötige Personal fehlt. Glücklicherweise müssen wir uns derzeit keine Gedanken über Personalmangel machen, aber das kann sich jederzeit ändern.

Deshalb: „Schau vorbei, wir freuen uns auf DICH!“

Übrigens: Einweihung ist am 1. Mai ab 10:30 Uhr

Bericht: S.Schmid, 06.04.2019

 

 

 

 

 

 

 

 

Noch einmal schlafen, dann wird umgezogen

 

Morgen ist es endlich soweit. Der große Umzug der Feuerwehr Schiltberg von der Hofbergstraße in die Schwertbergstraße. Wir können es kaum erwarten. Viele Dinge wie beispielsweise unsere Reservekleidung durften schon in den letzten Wochen ins neue Haus umziehen. Der Rest ist morgen dran. Das heißt: Feuerwehrautos und deren Ladeerhaltungen, Einsatzkleidung, Alarmfax und noch viele weitere Dinge, die ein Feuerwehrhaus erst komplett machen. Heute Abend gab es noch eine letzte Sicherheitseinweisung der Mannschaft durch den Kommandanten, damit ab morgen zügig und schadenfrei ausgerückt und geübt werden kann. Für uns alle heißt es aber jetzt: Ab ins Bett, morgen gibt es noch viel Arbeit. Oder wie man in Schiltberg sagt: "Moing fria is`d Nocht rum"!

 

Bericht: S.Schmid, 05.04.2019

 

 

 

 

Christbaumverkauf

 

 

Am vergangenen Samstag fand wieder der alljährlich gut besuchte Christbaumverkauf der Feuerwehr Schiltberg statt. Rund 16 Helfer der Feuerwehr standen für Verpflegung, Beratung, Verpackung und Auslieferung der begehrten Nordmanntannen parat. Aufgrund des enormen Baumdurchsatzes am Netzgerät, der schon fast Akkordarbeit glich, wurde zeitweise das ein oder andere Kind versehentlich mit eingenetzt. Hierfür bittet die Feuerwehr nochmals um Nachsicht.

 

Schiltberger Grundschullehrerin geht mit gutem Beispiel voran

 

Bereits im Grundschulalter lernen Kinder so manches über Zivilcourage. Lena Bergmeier, Grundschullehrerin der Schiltberger Grundschule, bringt ihren Schützlingen aber nicht nur im Klassenzimmer vieles über diese Tugend bei.

Nein!

Sie lebt es den Schulkindern selbst vor und geht mit bestem Bespiel voran. Sie ist nämlich nicht nur in ihrer Freizeit aktives Mitglied der Feuerwehr Kühbach und hilft dort Menschen die in Not sind, sondern unterstützt seit neuem untertags die Feuerwehr Schiltberg bei ihren Einsätzen.

Es gibt mittlerweile sehr viele Feuerwehren, die Angst haben müssen, untertags nicht genug Personal mobilisieren zu können um die Einsatzfahrzeuge vollständig zu besetzen. Das liegt hauptsächlich daran, dass viele Menschen aßerorts ihrer Arbeit nachgehen und im Falle eines Alarms keine Chance haben, das Feuerwehrhaus, geschweige denn die Einsatzstelle rechtzeitig zu erreichen.

Bisher erfüllte die Feuerwehr Schiltberg immer knapp die Anforderungen der sogenannten "Mindestausrückstärke". Jedoch kann niemand sagen, wie es in einigen Jahren, ja vielleicht schon in einigen Monaten aussehen wird.

Umso mehr freut es uns, dass sich Lena Bergmeier bereit erklärt hat während ihrer Arbeitszeit mit der Schiltberger Wehr  auszurücken. Natürlich gilt diese Regelung nur, falls wirklich Personalmangel herrscht und wenn es an dem entsprechenden Tag der Lehrplan, bzw. die Anzahl der anwesenden Lehrkräfte zulässt. Schließlich ist es oberste Priorität, dass die Kinder der Grundschule auch im Einsatzfall weiterhin lernen und dabei nicht ohne Aufsicht sind.

An dieser Stelle möchten wir uns bei Lena Bergmeier für Ihr Engagement, sowie der Schulrektorin Frau Ruf und dem gesamten Lehrerkollegium bedanken, dass sie uns so tatkräftig bei unserem Auftrag - Menschen in Not helfen - unterstützen.

Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit.

Bericht: S.Schmid

 

Brandschutzausbildung in Schiltberg

Am 17.11.2018 fand in der Schiltberger Mehrzweckhalle ein Vortrag über Brandverhütung statt. Neben einer kurzen Vorstellung der Gemeindefeuerwehren wurde die Funktion und Inbetriebnahme von Feuerlöschern, sowie die Vor - und Nachteile verschiedener Löschmittel aufgezeigt und das Thema Rauchmelderpflicht besprochen. Zudem konnte nach dem theoretischen Teil das richtige Löschen mit dem Feuerlöscher an einem Löschtrainer geübt werden. Auch auf eine Fettbrandexplosion konnten sich die Besucher freuen. Die Ausbilder waren Christian Meisch (1. Kommandant FF Allenberg), Andreas Weber (Maschinist der FF Allenberg), und Stefan Schmid (1. Kommandant FF Schiltberg). Für ausreichende Verpflegung der Besucher und Ausbilder sorgte Bürgermeister Josef Schreier.

Während des Vortrags konnte man schon fast den Baulärm von nebenan hören. Dort werkelten nämlich wieder rund zehn fleißige Helfer der Feuerwehr Schiltberg an den Lagergaragen des Bürgerhauses, die sehr bald als Zentrallager aller Gemeindefeuerwehren genutzt werden sollen.

 

Bericht: S.Schmid

 
Sonntag, 21. April 2019