Feuerwehrler besuchen Rosenbauerwerk in Österreich

Am vergangenen Freitag machten sich 12 Kameraden der Feuerwehr Schiltberg schon in den frühen Morgenstunden auf nach Leonding in Österreich. Dort fand eine Werksbesichtigung bei der Firma Rosenbauer statt, die im Frühjahr 2019 das Löschfahrzeug der Schiltberger Wehr fertigen wird.

Man durfte die Produktion der sogenannten AT-Baureihe schrittweise vom Fahrgestell bis hin zum fertigen Löschfahrzeug beobachten. Zudem konnte man als Highlight des Tages die Produktionsreihe des Flugfeldlöschfahrzeuges „Panter“ mit eigenen Augen betrachten.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen in Leonding machte sich der Mannschaftstransporter wieder auf den Heimweg, während die andere Hälfte der Mannschaft bis Samstag in Linz verblieb, um sich ein Bild von der Linzer Kultur und dem Nachtleben zu machen.

Bericht: S.Schmid

Zwei frischgebackene Sanitäter

 

Wir freuen uns, unseren Kameraden Manuel und Franz zu ihrer erfolgreich bestandenen Sanitätsdienstausbildung gratulieren zu dürfen. In rund 80 Unterrichtsstunden lernten die beiden beim BRK Pfaffenhofen alles rund um die notfallmedizinische Hilfe am Nächsten. Somit gibt es zwei Sanitäter mehr in unserer Runde, die im Einsatz erweiterte Erste Hilfe leisten können. In Schiltberg gibt es nun insgesamt 14 Kameraden mit einer rettungsdienstlichen Ausbildung. Zudem kann Franz sein Wissen und Können bei Einsätzen und Übungen seiner Heimatfeuerwehr in Ruppertszell anwenden.

 28.10.18 Bericht: S.Schmid

 

Eigenarbeiten der Feuerwehr schreiten voran

Zu neunt rückten die Kräfte der Feuerwehr Schiltberg am vergangenen Samstag mit Brechhammer, Maurerkelle und Schubkarren an. Wieder mal lautete das Alarmstichwort: „Umbau der Lagergaragen“. Während der Neubau des Feuerwehrhauses und Gemeindeverwaltung stetig voran schreiten und immer mehr Form annimmt, ging es in den letzten Wochen auch in zwei der anliegenden Garagen des Bürgerhauses mit den Umbauarbeiten los. Diese sollen in Zukunft von allen Feuerwehren der Gemeinde genutzt werden. Die dortigen Arbeiten werden soweit es möglich ist von der Feuerwehr erledigt. Am Samstag standen Vormauerungen und Brucharbeiten auf der To-Do-Liste. Von 08:30 Uhr bis 18 Uhr wurden ca. 18 Quadratmeter Estrich entfernt und fast fünf Paletten Steine vermauert.

27.10.18 Bericht: S.Schmid

 

 

Gemeinderat beschließt Auftragsvergabe für ein neues Löschfahrzeug

Seit nun rund 1,5 Jahren laufen die Planungen von Seiten der Feuerwehr für die Beschaffung eines neuen Löschfahrzeuges. Hierfür wurde ein spezieller Arbeitskreis mit 12 Mitgliedern gegründet, der sich voll in die Bereiche Fahrgestell, Aufbau, Technik, Normen und Förderrichtlinien eingearbeitet hat. Es wurden eine Vielzahl an Besichtigungen organisiert sowie das gesamte Fahrzeug samt Beladung geplant. Es hat sich im Laufe der Zeit sogar eine Untergruppe, die "Designergruppe" entwickelt, die sich nur mit dem Thema Design und Beklebung befasst.

Nach 12 Sitzungen war es nun am letzten Donnerstag so weit. Der Gemeinderat beschloss die Auftragsvergabe für unser geplantes HLF 10. Bei diesem Fahrzeug handelt es sich um ein sogenanntes Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeug mit einer Mindestleistung der Pumpe von 1000 Liter Wasser pro Minute bei 10 bar Förderdruck. Zur Ausstattung und Beladung zählen unter anderem ein 2000 Liter Löschwassertank, eine Schaummittelzumischanlage, eine stärkere Pumpe als Norm (3000 Liter/Minute), ein Überdrucklüfter, Rettungsschere und Spreizer, ein Stabilisierungssystem für verunfallte PKW, sowie Pumpen und Geräte für den Hochwasserschutz. Außerdem beinhaltet das Fahrgestell ein automatisiertes Schaltgetriebe mit zuschaltbarem Allrad.

Die Ausschreibung wurde in drei sogenannte Lose aufgeteilt und aufgrund einer europaweiten Ausschreibung war es verschiedenen Firmen möglich für je ein oder mehrere "Lose" Angebote abzugeben.

 

Den Zuschlag für Los 1 (Fahrgestell) erhielt die Firma MAN aus München

Den Zuschlag für Los 2 (Aufbau) erhielt die Firma Rosenbauer aus Leonding (Österreich)

Den Zuschlag für Los 3 (Beladung) erhielt die Firma Fischer aus Dinkelscherben

Wir sind sehr dankbar für das Vertrauen, das unser Gemeinderat der Feuerwehr entgegengebracht hat und freuen uns nun auf eine weitere gute Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr, Gemeinde und Hersteller.

 

Bericht: S.Schmid

 

Feuerwehrhaus nimmt immer mehr Form an, Kameraden testen Rutschstange

 

Wer sich jetzt denkt, "Für was brauchen denn die Schiltberger Feuerwehrler eine Rutschstange in ihrem neuen Haus?", den können wir beruhigen.

Denn es ist nicht ganz so, wie es sich vielleicht auf den ersten Blick liest.

Dass unser Feuerwehrhaus immer mehr Form annimmt und wir uns schon wahnsinnig auf den Umzug freuen, steht außer Frage. Dass Feuerwehrler in Schiltberg eine Rutschstange getestet haben, stimmt auch.

Doch jeder, der sich bereits das Stück "Robin Hood" auf der Schiltberger Freilichtbühne angesehen hat weiß, dass die Rutschstange nicht im neuen Feuerwehrhaus verbaut ist, sondern auf der Bühne an der "großen Eiche, Unterschlupf und Lager von Robin Hood`s Bande".

Trotzdem ließen es sich die Feuerwehrler und Schauspieler gleichermaßen natürlich nicht nehmen auch in Uniform die Stange einzuweihen.

Das Fazit:  "Getestet und für gut befunden". :-)

In diesem Sinne wünscht die Feuerwehr den Bewohnern von Nottingham und Sherwood Forest noch eine erfolgreiche und unfallfreie Saison 2018.

Bericht: S.Schmid 
 
 
Sonntag, 21. April 2019