zurück Übersicht vor
Dieser Bericht wurde 841 mal gelesen
Einsatz 7 von 10 Einsätzen im Jahr 2019
Einsatzart: Hilfeleistung
Kurzbericht: Hochwasser im Gemeindegebiet Schiltberg
Einsatzort: Schiltberg
Alarmierung Feuerwehr Schiltberg : Alarmierung per Sirene

am 22.06.2019 um 20:21 Uhr

Fahrzeuge am Einsatzort:
LF 8 LF 8
MTW MTW
alarmierte Einheiten:
Feuerwehr

Einsatzbericht:

22.06.2019 Hochwasserlage in Schiltberg

Am 22.06.2019 beschäftigte eine Hochwasserlage in Schiltberg viele Feuerwehren. Zahlreiche Keller und Straßen waren überflutet. Bei einigen Bauten konnte ein Eindringen von Schmutzwasser gerade noch verhindert werden. Was sich anfangs auf einen Straßenzug in der Ruppertszeller Straße begrenzte, weitete sich im Verlauf neben mehreren vereinzelten Einsatzstellen auf insgesamt drei große Schadensbereiche auf. Die vielen Einsatzstellen in den Ortsteilen Rapperzell und Ruppertszell wurden jeweils von den Ortsteilwehren abgearbeitet. Kurz darauf rückten alle Ortsteilfeuerwehren in Schiltberg zum gemeinsamen Kampf gegen die Wassermassen an. Außerdem kam Unterstützung durch die Feuerwehren aus Kühbach, Oberschönbach, Tandern und Wollomoos. Um die „Gesamtschadenstelle Schiltberg" zentral koordinieren zu können, wurden drei Einsatzabschnitte gebildet und eine zentrale Einsatzleitung eingerichtet. Deren Aufgabe bestand darin, die 12 angerückten Einheiten und die selbstständigen „Pump- und Erkundungstrupps" zu koordinieren. Zuerst wurde der Einsatz vom Kreisverkehr in Höfarten aus geleitet, wo sich einer der Schadensabschnitte befand. Im späteren Verlauf richtete sich die Einsatzleitung an der zeit- und personalaufwendigsten Einsatzstelle am Bsuchweg ein. Glücklicherweise kamen nicht nur Kameraden mit Radlader und eigener Tauchpumpe angerückt. Zwei Firmen machten  sich kurzerhand mit LKW`s an's Werk und schütteten tonnenweise Kies ab, um einen großen Wall zu errichten, der die Wassermassen umlenken sollte. Vielen Dank dafür.

Der erste Alarm in Schiltberg ging um 20:21 Uhr ein. Um 04:00 Uhr, beim Erblicken der ersten Sonnenstrahlen und rund 20 abgearbeiteten Einsatzstellen später konnte die letzte Wehr abrücken. Nach kurzer Erholung ging es dann schon mit den Aufräumarbeiten von 09:00 Uhr bis 13:30 Uhr los.

An dieser Stelle möchten wir uns nochmals herzlich bei allen Feuerwehren bedanken, die uns in dieser Notlage so tatkräftig unterstützt haben. Diese sind:

Feuerwehr Allenberg

Feuerwehr Rapperzell

Feuerwehr Ruppertszell

Feuerwehr Kühbach

Feuerwehr Aichach

Feuerwehr Tandern

Feuerwehr Wollomoos

Feuerwehr Ober- und Unterschönbach

Die Kreisbrandinspektion des Landkreises Aichach-Friedberg und des Nachbarlandkreises Dachau

Außerdem ein Großes Dankeschön an unsere zweiten und dritten Bürgermeister Peter Kellerer und Fabian Streit für die tatkräftige alsgleich unermüdliche Unterstützung und die Versorgung mit Einsatzverpflegung.

Was nicht zu vergessen ist: Vielen Dank für all die guten Zusprüche und das große Lob der Bevölkerung. Bei solch ungemütlichen Einsätzen kann ein Lob oft wie Balsam für die Seele sein.

Bericht: S.Schmid

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sonntag, 22. September 2019